Der Mehrwert von IoT und Analytics-Lösungen im Ladengeschäft

Analytics_Cover.jpg

Wir alle wissen, dass Daten im Einzelhandel eine wichtige Rolle spielen. Die Anzahl an hoch entwickelten, ausgefeilten Technologien zur Erfassung und Nutzung von Kundendaten ist in den vergangenen fünf Jahren enorm angestiegen, insbesondere im Zusammenhang mit der Store-Umgebung.

Viele Einzelhändler stehen jedoch noch ganz am Anfang ihres Weges, das herkömmliche Einkaufserlebnis im Laden mithilfe von Daten zu verbessern.

Einen bahnbrechenden und nachhaltigen Einfluss auf die Möglichkeiten der Kundeneinbindung im Einzelhandel hatte und hat sicherlich die Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT). Da immer mehr intelligente Geräte verwendet werden, weiten sich auch die Möglichkeiten von Einzelhändlern aus, wie sie über den Online-Weg Wissen und Interaktion in ihre Läden bringen können und ihren Kunden die Vorteile von Online-Shopping in Kombination mit der einzigartigen Einkaufserfahrung, die ein physischer Store bietet, zu ermöglichen.

Viele der führenden Einzelhändler nutzen diese Chance bereits erfolgreich; laut Gartner werden sich die Ausgaben für IT dieses Jahr weltweit um 24 % erhöhen, wobei vor allem in IoT und revolutionäre Technologien investiert wird.

Technologien zusammenführen – die nächste große Herausforderung im Store

Zeitgleich mit den Investitionen in intelligente Geräte und Analytics-Lösungen entstehen allerdings neue Herausforderungen für die Einzelhändler. Die größte Hürde für die meisten von ihnen ist die kohärente Zusammenführung – wie können diese unterschiedlichen Technologien und Systeme harmonisch zusammenarbeiten, um für die Kunden ein besseres Einkaufserlebnis zu schaffen?

Viel zu schnell steht man mit einer Lösung da, bei der die Tools zur Kundeneinbindung bloß als eigenständige Plattformen agieren. Natürlich hat jede für sich ihren Wert und Nutzen; doch um Kunden wirklich zu beeindrucken, um sie erfolgreich einzubinden, einen Wandel in ihnen zu erzeugen und ihre Treue zu gewinnen, müssen sich diese Lösungen um den Kunden herum miteinander vernetzen.

Das Hauptelement, das alle intelligenten Geräte miteinander verbindet – unabhängig davon, für welche Technologien sich Einzelhändler entscheiden – sind Daten. Jedes Element der vernetzten Einkaufserfahrung muss kontextbezogene – und oftmals persönliche – Daten extrahieren und nutzen, damit die Interaktionen für die Kunden sinnvoll sind und einen Mehrwert bieten.

Ein Beispiel: Viele Läden experimentieren mit Sensoren, die erkennen, wenn ein potentieller Käufer einen Artikel in die Hand nimmt; sie veranlassen daraufhin die Bereitstellung von zusätzlichen interessanten Informationen zu dem Produkt, wie etwa Haupteigenschaften, Lehrvideos oder positiven Kundenbewertungen.

Manche Einzelhändler gehen hier noch einen Schritt weiter, indem sie mithilfe von Sensoren, die demographische Details erkennen, maßgeschneiderte Inhalte für einzelne Kunden liefern. Durch Erkennen des genauen Standortes eines Kunden im Store und seinen demographischen Details können auf einen Screen in der Nähe relevante Angebote oder Informationen geschickt und dort angezeigt werden. Angebote und Informationen können aber auch an das Personal geschickt werden, um die Kunden darauf aufmerksam zu machen oder sie mit zusätzlichen Informationen bei ihrem Einkauf zu unterstützen.

Einzelhändler können vor Ort im Store auch feststellen, ob ein Smartphone-Benutzer schon einmal im Store gewesen ist; somit können sie ebenfalls die Inhalte auf Basis der Informationen über den früheren Besuch abstimmen und Angebote direkt auf das Handy des Kunden schicken.

Mit IoT noch mehr aus dem Store herausholen

Es gibt viele Beispiele dafür, wie IoT das Einkaufserlebnis in einem Store verbessert. Die Anzahl an innovativen Technologien, die das herkömmliche Einkaufen in einem Laden grundlegend verändern und dabei berücksichtigen, wer den Laden betritt, ist schier unendlich: von Gesichtserkennungstechnologie zur Bereitstellung von demographisch maßgeschneiderten Marketinginhalten bis hin zur Anpassung von Licht, Musik und Ambiente im Store, je nach anwesendem Kunden und Tageszeit – alles ist möglich.

All dies mag wie Schnickschnack der nächsten Generation erscheinen, doch liegt allem ein und dasselbe Prinzip zugrunde: Daten werden genutzt, um den Kunden genauer kennenzulernen und auf Basis dieses Wissens das Einkaufserlebnis für ihn zu verbessern.

Daher ist es wichtig, dass Einzelhändler, die ihre Kundenbeziehungen über physische Kanäle erweitern wollen, nicht nur über die geeigneten Investitionen in intelligente Geräte und Analytics-Lösungen nachdenken müssen, sondern auch darüber, wie sie die einzelnen Geräte miteinander vernetzen können. Ob eine Investition erfolgreich ist oder nicht, wird schlussendlich davon abhängen, wie erfolgreich Daten extrahiert, geteilt und genutzt werden, um das Einkaufserlebnis für Kunden möglichst maßgeschneidert zu gestalten.

Die Xperience Platform von Grassfish ermöglicht es Einzelhändlern, mit ihren Kunden auf digitalem Weg zu interagieren und verstärkt Kundeneinbindung zu schaffen, das Verhalten von Kunden zu prüfen und sich daran anzupassen; darüber hinaus bietet sie auch Ihren Mitarbeitern eine wertvolle Unterstützung. Erfahren Sie mehr über unsere Intelligent-Store-Lösung und wie sie sich in ihren physischen Store mühelos integrieren lässt.

diesen Post teilen:

 

 

kommentieren Sie etwas