Inspirierende Einkaufserlebnisse - Lernen von Millenials und der Generation Z

pexels-photo-52578-352556-edited.jpg

Es kommt nicht von ungefähr, dass heutzutage bei jeder Einzelhandelsveranstaltung oder -konferenz die Millennials und Generation Z ein großes Thema sind – und das liegt daran, dass sich ihre Einkaufsmuster so deutlich von denen vorheriger Generationen unterscheiden.

Diese Bevölkerungsgruppen sind im digitalen Zeitalter aufgewachsen, sodass sie im Geschäft ein Einkaufserlebnis erwarten, das sich so weit wie möglich mit dem Online-Angebot deckt. Für sie ist der Einkauf im Ladengeschäft ein Erlebnis und sie erwarten persönliche Interaktionen mit ihren Marken.

Nachstehend finden Sie einige der interessanten Verhaltensweisen, die in der Regel mit der jüngeren Generation in Verbindung gebracht werden und die uns wertvolle Hinweise auf die Technologien geben, die Einzelhändler für diese Kundengruppe verwenden sollten. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen, um die Dinge mit deren Augen zu sehen.

Das Ladengeschäft als Erkundungsort

Kunden der Generation Z und Millennials sehen das Ladengeschäft als einen Ort der Erkundung und der Begegnung an.

Sie erwarten ein nahtloses Erlebnis zwischen ihrem Einkauf im traditionellen Geschäft und im Internet und sie sind diejenige Bevölkerungsgruppe, der es am wichtigsten ist, dass  Warenbestände, Preise und Warenverfügbarbeit kanalübergreifend einheitlich sind. Sie wünschen sich außerdem, direkt von der Filiale aus eine Online-Bestellung aufgeben zu können.

Es ist sogar möglich, dass ihnen gar nicht bewusst ist, dass Einzelhändler kanalübergreifend agieren. Für sie ist eine Einzelhandelsmarke genau das, eine Marke – kein ganzes Spektrum an verschiedenen Geschäftsfunktionen.

Um diese Gruppe am besten bedienen zu können, sind Technologien erforderlich, die das Einkaufserlebnis für sie relevant machen. Die Technologien müssen inspirierend und innovativ sein, wie z. B. interaktive digitale Beschilderung und Videowände, intelligente Audio- und Beleuchtungssysteme, virtuelle Regale und vernetzte Sensoren.

Kunden wollen, dass Einzelhändler sie kennen

Das Thema Personalisierung im Einzelhandel wurde in letzter Zeit umfassend diskutiert und ist heute aktueller denn je, insbesondere wenn es darum geht, Millennials und Kunden der Generation Z anzusprechen und zum Kauf zu animieren.

Vielleicht liegt es daran, dass diese Generationsgruppen im Zeitalter von Amazon und Asos aufgewachsen sind. Beide Unternehmen haben Personalisierung zum Schlüsselfaktor ihrer Strategien gemacht, während ihr Marktanteil stetig wächst  und sie im Verlauf des letzten Jahrzehnts den Einzelhandelssektor praktisch auf den Kopf gestellt haben.

Viele der hier angesprochenen Themen werden in unserem Grassfish-Marktreport ‚Das Generationenspiel – ein demographischer Überblick über die Erwartungen digitaler Verbraucher an das moderne Einzelhandelsgeschäft‘ genauer unter die Lupe genommen. Personalisierung spielt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle.

Von allen befragten Gruppen ist den jüngeren Kunden ein personalisiertes Einkaufserlebnis im stationären Einzelhandel am wichtigsten – ganze 56 % der 16- bis 29-jährigen wünschen sich, dass Einzelhändler ihren individuellen Wert erkennen. Für diese Kundengruppe ist Einkaufen ein Geben und Nehmen – sie erwarten für ihre Kundentreue eine Gegenleistung und sie möchten sich einem Klub zugehörig fühlen.

Ca. 66 % der unter 45-jährigen glauben, dass digitale Interaktion die beste Methode ist, ladeninterne Begegnungen auf den Kunden zuzuschneiden, was den Bedarf an Technologielösungen zur Unterstützung des Personalisierungsprozesses unterstreicht.

Spielen Sie mit

Teenager und Twens aus Großbritannien und Deutschland sind von allen im Grassfish-Report befragten Bevölkerungsgruppen diejenigen, die am meisten an Gamification-Technologien interessiert sind.

Die Nachfrage nach unterhaltsamen und emotionalen Einkaufserfahrungen im Ladengeschäft ist bei der jüngeren Kundschaft am größten, während die älteren Kunden praktische Interaktionen bevorzugen. Tatsächlich hat kein einziger Befragter aus der Gruppe der über 60-jährigen angegeben, an einer Customer Journey mit spielerischen Elementen interessiert zu sein.

Beim Besuch Ihrer nächsten Einzelhandelsveranstaltung oder Besprechung Ihres Unternehmens lohnt es sich, mehr zum Millennial-Kunden zu erfahren – denn es deutet vieles darauf hin, dass die Erwartungen dieser Gruppe viele geschäftliche Entscheidungen der kommenden Jahrzehnte prägen werden.

Sehen Sie sich unseren Marktreport ‚Das Generationenspiel‘ an und erfahren Sie, wie Sie die jüngere Kundschaft im Laden optimal einbinden können.

diesen Post teilen:

 

 

kommentieren Sie etwas

Anmelden zu Blog

Folgen Sie uns:

  social-youtube-icon-1